"ONE PEOPLE, ONE SKY - Eine Menschheit, ein Himmel ! "

Das Interessante im Umfeld von AWB ist, dass man viele Aspekte rund um die Begeisterung und Faszination vieler Menschen für den gestirnten Himmel kennen lernt.
Es steht sehr oft nicht der wissenschaftliche Aspekt im Vordergrund.
Sehr oft kommt es zu interessanten Berührungen zwischen Kunst und Wissenschaft, Religion und Wissenschaft und vor allem zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturkreise. Dies passiert aber nie trennend, sondern immer einigend.

"One People, One Sky" - Die gemeinsame, verbindende Faszination unseres Universums.

Bei AWB steht nicht die Konkurrenz im Vordergrund, sondern das Teilen und Miteinander !
 

Da geht es nicht darum, wer hat das beste Astrofoto oder die beste Ausrüstung, sondern wer lässt an seinen Beobachtungen, Fotos, Projekten usw.... möglichst viele Menschen teilhaben !
 
Österreich hat eine tolle Astroszene und sehr viele, sehr gut ausgerüstete Astrofotografen und Hobbyastronomen.
Bei AWB, machen jedoch auch viele Schwellenländer mit, denen solche Dinge verwehrt sind und die davon nur träumen können. Aber einen Zugang zum Computer haben sie sehr oft und sei es über Schulen. Vor allem das IYA2009 hat hier eine große Dynamik hineingebracht.
 
Daher sind Berichte und Seiten vor allem dann interessant, wenn sie auch teilweise in Englisch gehalten sind und so eine eine globale Bereicherung darstellen können.

Organisationen und Vereine, die die Idee & Philosophie von AWB aktiv unterstützen wollen und können HIER als AWB-Partner beitreten und ihren internationalen Beitrag leisten.
 

So wie John Dobson gesagt hat:  "Wenn jeder Mensch der ein Teleskop hat, andere Menschen durch sein Teleskop schauen lassen würde, dann bestünde die Chance das jeder Mensch der Erde einmal etwas genauer die Wunder des Universums gesehen hat und einen tieferen Blick dorthin erhaschen hat können woher wir letztendlich kommen ! "
Mit Hilfe der digitalen Techniken, werden wir John's Traum einen deutlichen Schritt näher kommen ;-)

Johannes Stübler

Zurück

2011, Linzer Astronomische Gemeinschaft