Aktuelle Bilder von der LAG-Außenstelle-Gramastetten
 2016 - Teil 3

ZURÜCK <--2016 (Teil 1)     ZURÜCK<-- 2016 (Teil 2) 
Fotos: Johannes Stübler soferne nicht anders angegeben

Das teilweise sehr schöne Augustwetter wurde nicht nur für Bauaktivitäten genutzt
AUCH DIE ASTRONOMIE KAM NICHT ZU KURZ !

Visuell, kam neben dem 30cm Vereinsdobson natürlich auch immer wieder Erwins 50cm Dobson zum Einsatz


Obige Bildsequenz vermittelt ein wenig die Mühe der Aufbauarbeit eines solch mächtigen Teleskops

Unsere Aktivitäten locken auch immer wieder Besucher an ... denen wir wenn möglich einen Blick durch unsere Teleskope ermöglichen
 oder auch mit Laptop, Tablet und Handy das eine oder andere Astrofoto zeigen können.


Foto: Janko Pamula


Foto: Janko Pamula


Foto: Janko Pamula


Foto: Janko Pamula


Besucher und LAG-Mitglieder freuen sich auf den bevorstehenden Beobachtungsgenuß, nach Abschluß der Justagearbeiten an den Geräten


Die Außenstelle wird nun mehr denn je wieder ihrem alten Ruf gerecht auch ein Treffpunkt für Dobsonauten zu sein !


Unser Außenstellenplakat aus dem Jahr 1995

*) DOBSONAUT (der, m.) : Kunstwort aus Fernrohrtyp (Newton-Spiegelteleskop benannt nach John Dobson, dessen Fernrohre sich durch billige Bauweise, große lichtsammelnde Optiken und einfache Handhabung auszeichnen) und Astronaut.
Nähere Definition: DOBSONAUT = lichtgieriger, sternsüchtiger homo-astronomicus, dessen rechtes Auge (geleg. auch linkes) am liebsten auf 20 Zoll Durchmesser oder größer anschwellen möchte. Im Gegensatz zum Astronauten, der sich mit Sprüngen bis zum Mond begnügen muss, giert der Dobsonaut nach Weltraumtiefen im Bereich von hunderten, ja tausenden Lichtjahren oder gar Mega-Parsecs. Er bedient sich bei entsprechend großen Geräten hoher wackliger Leitern und mülltonnenähnlicher Rohre, um diese Ziele zumindest blickweise zu erreichen.

 
Dieses Bild zeigt einen Ur-Dobson aus den 70er Jahren

NEU !!! 
Ab sofort kommen für fleißige visuelle Beobachter die neuen standarisierten LAG-Beobachtungsprotokolle zum Einsatz.
Diese sind gesammelt eine wunderbare Quelle für eigene Beobachtungen und zum Vergleich untereinander sehr nützlich!


HIER gehts zu einer Seite mit vielen praktischen Tipps zum Beobachtungsprotokoll und zur visuellen Beobachtung,

ABER NATÜRLICH GIBT ES BEI UNS AUCH EINE FRIEDLICHE KOEXISTENZ VON BEOBACHTERN UND ASTROFOTOGRAFEN


Astrofoto: Harald Schmidt
Harald hat sein mobiles Equipment aufgebaut und damit eine wunderbare Aufnahme mit 200mm Brennweite gewonnen.
Ein KLICK auf obiges Bild zeigt eine größere Auflösung in einem neuen Fenster.


Die Dämmerung läßt eine schöne Beobachtungsnacht erwarten


Die Geräte sind einsaztbereit .......


...... die beiden Beobachter am PC auch ......


....... der Tanz mit den Sternen kann beginnen :-)


Ein KLICK auf obiges Bild lädt ein gezipptes Video (mp4 ~2,5MB) herunter

... und "ÄKTSCHN"

Nachfolgend eine kleine Auswahl von schnellen fotografischen Beobachtungen mit dem oben anbgebildeten kurzbrennweitigen Equipment (300-400mm)

Gelegentlich huscht auch ein Meteor durch's Bild


In manchen langen Beobachtungsnächten kann es vorkommen, vor allem wenn unser "(G)Astronomie"-Experte dabei ist, dass wir sogar eine nächtliche Grillerei abhalten.
 Diese plant Peter bereits am Abend und reserviert ein Betonplatzl für den Einweggriller.

"...... do grill ma heit Nocht, do kimmt ma ka Fernrohr her!"

Das schaut dann lichttechnisch so aus, wenn die Kameras weiterlaufen und wir etwas Licht aufdrehen und ein Grillfeuer um Mitternacht entfachen:


Wenn kein Wind geht, was eher selten ist auf der Außenstelle, dann findet sich jemand der einen macht ;-)

Derartig gestärkt, lässt sich die zweite Nachthälfte entspannt und satt in Angriff nehmen :-)

Bald werden die Lichter erlöschen und das C14-Hyperstar nimmt im Schutzbau wieder seine Arbeit, nämlich Photonen zu sammeln, auf....

.... diesesmal mit einer DSLR (Canon 1000da).


NGC281, Pacman-Nebel in der Cassiopea


M16 im Adler


IC5070 - Pelikannebel im Schwan
Fotos: Stübler


ZURÜCK <--2016 (Teil 1)     ZURÜCK<-- 2016 (Teil 2) 


Zurück zur Hauptseite
 

© 2016, Linzer Astronomische Gemeinschaft