Aktuelles - Archiv 2010

Mondfinsternis zum Jahresende

Dort, wo kein Nebel die Sicht trübte, war in Oberösterreich der Beginn der Mondfinsternis am 21.Dezember 2010 in der Morgendämmerung sichtbar. Allerdings ging der teilweise verfinsterte Erdtrabant bereits rund 20 Minuten nach dem Eintritt in den Kernschatten der Erde unter. Vollständig sichtbar war die Verfinsterung des Mondes hingegen für Beobachter am amerikanischen Kontinent.

Fotos: Herbert Raab

Vortrag von Prof. Hermann Mucke

Am 15.11.2010 sprach Prof. Hermann Mucke vom astronomischen Büro Wien anlässlich des 100. Jahrestags der Wiederkehr des Halley'schen Kometen 1910 über die Rolle dieses Kometen in der Erforschung der Schweifsterne. Der Bogen spannte sich dabei von der ersten überlieferten Erscheinung dieses Kometen im Jahr 240 v.Chr. bis zu seiner letzten Wiederkehr im Jahr 1986, wo er als erster derartiger Himmelskörper von Raumsonden untersucht wurde.

Fotos: Gerald Maschek

Live Webcast mit John Dobson

John Dobson, die internationale Ikone für viele Astronomiebegeisterte rund um den Globus - nach ihm ist eines der am meisten verbreiteten astronomischen Teleskope benannt - war bei der LAG "zu Gast in Linz". Möglich wurde dieses Event durch die Zusammenarbeit mit Astronomers Without Borders (AWB). Johannes Stübler war als Teilnehmer des ersten weltweiten Live-Webcasts (Videoaussendung via Internet) der Serie "Lebende Legenden" registriert. Über eine mobile Internetverbindung wurde das Live-Interview mit dem 95-jährigen John Dobson übertragen und via Beamer auf unsere Leinwand projeziert. John saß zu diesem Zeitpunkt in Hollywood gemeinsam mit Mike Simmons (Präsident der AWB) als Interviewer vor der Kamera. Über ein integriertes Chatboard konnten Mitglieder der LAG direkt Fragen an John Dobson richten, die von diesem Live beantwortet wurden. Für die Zukunft sind weitere Interviews mit weltweit berühmten Menschen im Umfeld der Astronomie geplant. Die LAG wird nach diesem erfolgreichen Pilotprojekt diesbezüglich am Ball bleiben.

  • Weiteren Bildern und Text (in Englisch)
  • Webcast von John Dobson als 5-teiliges YouTube-Video


    Fotos: Johannes Stübler

    Lange Nacht der Forschung

    Am 5. November fand die diesjährige Lange Nacht der Forschung statt. Die LAG war dabei gleich mit zwei Stationen vertreten: Sowohl auf der Dachteresse des Wissensturms, als auch beim neuen Südflügel des Schlossmuseums waren wir mit jeweils zwei mobilen Teleskopen vertreten, um den Besuchern bei teilweise klarem Himmel einen Blick in die Sterne zu ermöglichen. Insgesamt wurde diese Möglichkeit von über 700 Besuchern genutzt. Die beiden Bilder zeigen unsere Beobachtungsstation beim Schlossmuseum.

    Fotos: Herbert Raab, Kurt Gussner

    Renovierung der Sternwarte

    Nach dem Abschluss der Renovierungsarbeiten im Erdgeschoss der Sternwarte werden die Arbeiten jetzt im Kuppelraum fortgeführt: Begonnen wurde mit der Renovierung der Styropor-Isolierung an der Kuppel. Später stehen noch die Erneuerung des Seilzugs für den Kuppelverschluss, das Ausmalen der Wände, eine gründliche Reinigung des PVC-Bodens, die Installation einer Rotlicht-Beleuchtung sowie kleinere Reparaturen am Teleskop auf dem Programm. Der neu eingerichtete Vortrags- und Clubraum im Erdgeschoss muss während dieser Zeit als Abstellraum dienen.

    Fotos: Herbert Raab

    Reisebericht: From Orient to Occident - One People, One Sky

    Am 18. Oktober 2010 sprach unser langjähriges Vereinsmitglied und Österreich-Koordinator der internationalen Organisation Astronomers withouth Borders unter dem Titel "From Orient to Occident - One People, One Sky" über seine diesjährige astronomische Reise nach Syrien, Jordanien und in die Türkei. Ein bebilderter Reisebericht kann auch auf der Webseite von Johannes Stübler abgerufen werden.


    Fotos: Johannes Stübler, Siegi Grammer

    Kleinplanet "Mühlviertel"

    Die OÖ Nachrichten berichten in der Ausgabe vom 19. Oktober über den Kleinplaneten (243491) Mühlviertel und über seinen Entdecker, das LAG-Mitglied David Voglsam. Der Artikel kann hier online abgerufen werden. Der Asteroid wurde 2009 auf einer privaten Sternwarte entdeckt, die seit mehr als 30 Jahren von den LAG-Mitgliedern Erich Meyer und Erwin Obermair in Davidschlag (nahe Kirchschlag bei Linz) betrieben wird.

    Fahrt ins Nördlinger Ries

    Ziel des diesjährigen Vereinsausflugs am 11. und 12. September waren die beiden in Süddeutschland gelegenen Meteoritenkrater Steinheimer Becken und Nördlinger Ries. Die beiden Krater, die vor rund 15 Millionen Jahren vermutlich gemeinsam durch den Einschlag eines Doppel-Asteroiden entstanden sind, zählen zu den am besten erhaltenen, großen Meteoritenkratern der Erde. Neben den Besuchen der den Kratern gewidmeten Museen in Steinheim und Nördlingen standen auch Geländeexkursionen am Programm, bei denen auch Proben kratertypischer Impaktgesteine (wie z.B. Suevit) aufgesammelt werden konnten.

    Im Meteorkratermuseum in Steinheim (links) und am Kraterwall des Steinheimer Beckens (rechts).
    Der Daniel genannte Turm der St.Georgs-Kirche in Nördlingen (links)
    und der Blick von dort über Nördlingen und das Nördlinger Ries (rechts).
    Links: Ein Teil unserer Gruppe vor dem Rieskratermuseum in Nördlingen.
    Rechts: Reiseteilnehmer beim Aufsammeln von Suevit-Proben im Steinbruch Aumühle.
    Fotos: Kurt Gussner, Klemens Waldhör

    Renovierung der Sternwarte

    Mit dem Fertigstellung der abgehängten Decke und dem Aufbau der Möbel im Erdgeschoss wurden zwei wichtige Meilensteine bei der Renovierung der Sternwarte erreicht. Die unten stehenden Bilder geben einen ersten Eindruck vom neu gestalteten Vortrags- und Clubraum der Sternwarte.

    Fotos: Herbert Raab

    Astronomischen Erlebnisabend für Kinder

    bildungs.tv, das Videoportal für Lehrkräfte und SchülerInnen aus Oberösterreich, berichtet über unsere Ferienaktion, die astronomischen Erlebnisabende für Kinder:


    Den Sternen auf der Spur
    © 2010 bildungs.tv

    Renovierung der Sternwarte

    Die Stemm-, Spachtel-, Maler- und Fliesenlegerarbeiten im Erdgeschoss der Sternwarte sind nun soweit abgeschlossen, dass in den nächsten Tagen mit der Montage der abgehängten Decke und dem Aufbau der neuen Möbel begonnen werden kann. Danach wird der Vortrags- und Clubraum der Sternwarte noch mit Infrarotstrahlern ausgestattet, die auch in kalten Winternächten für wohlige Wärme sorgen werden.

    Nach dem endgültigen Abschluss der Renovierung des Erdgeschosses werden die Arbeiten im Kuppelraum fortgesetzt werden. Dabei steht auch eine Generalüberholung des 50cm-Spiegelteleskops der Sternwarte samt Reinigung der empfindlichen Optik am Programm.

    Fotos: Siegi Grammer, Herbert Raab

    Weltpremiere in Linz – Virtueller Spaziergang durch das E-ELT

    Unser Vereinsmitglied Dietmar Hager hat anhand des Original 3D CAD-Datensatzes des European Southern Observatory (ESO) am 24. Juni im Ars Electronica Center das künftig weltgrößte Teleskop der ESO vorgestellt: Das European Extremely Large Telescope (E-ELT).

    Die zahlreichen Besucher hatten die Gelegenheit im Deep Space in 3-D Stereo durch die Anlage zu wandern, noch bevor das Teleskop überhaupt zu bauen begonnen wurde. Das technisches Herzstück des Deep Space, die acht 1080p HD- und Active Stereo-fähigen Barco Galaxy NH12 Projektoren in Verbindung mit dem AEC-Programmiererteam haben wieder einmal ihre weltweite Einzigartigkeit unter Beweis gestellt. Dietmar Hager hat, mit dem technischen Equipment des AEC bestens vertraut, in gewohnt lockerer, unterhaltsamer aber wissensvermittelnder Art und Weise mit uns den Spaziergang durchgeführt. Die Besucher befanden sich teilweise im Inneren des Teleskopes und der gigantischen Kuppelanlage und betraten, besser gesagt – schwebten - über dem 42 Meter durchmessenden Hauptspiegel. Die gewaltigen Dimensionen dieses größten Teleskopes, das die Menschheit je gebaut hat war hautnah zu erleben. Von Innen heraus taten wir einen Blick in die unendlichen Weiten der Chilenischen Bergwüsten und blickten auch hinüber zu dem, seit Jahren sehr erfolgreichen, benachbarten VLT (Very Large Telescope). Neben einer Reihe überwältigender technischer Daten ging Dietmar Hager im wesentlichen auf die Bedeutung dieses Teleskops auf die Ausweitung, ja möglicherweise auf die Umstürzung unseres kosmischen Weltbildes ein. Das Potential dieser internationalen Fernrohranlage unser Weltbild völlig zu verändern, ist  zumindest so groß, wie das von damals, als vor über 400 Jahren erstmals mit teleskopischen Beobachten des Nachthimmels gemachten Entdeckungen.

    Fotos und Bericht: Johannes Stübler

    Vortrag von Manfred Wasshuber

    Am 21. Juni 2010 sprach Manfed Wasshuber, einer der führenden Astrofotografen Österreichs, unter dem Titel "Fernes Licht" über seinen Weg als Astrofotograf. Besonders beeindruckend war dabei der direkte Vergleich von analogen und digitalen Aufnahmen, welche den enormen Informationsgewinn durch die neuen Aufnahme- und Bearbeitungstechniken deutlich werden lies.

    Fotos: Siegi Grammer

    Renovierung der Sternwarte

    Durch das eifrige Engagement zahlreicher Vereinsmitglieder schreiten die Renovierungsarbeiten an der Kepler-Sternwarte zügig voran. Nach dem entrümpeln der Sternwarte konnten bereits diverse Ausbesserungs- und Instandsetzungsarbeiten im Club- und Vortragsraum im Erdgeschoss abgeschlossen werden. Der Kuppelraum muss während dieser Zeit als Abstellfläche dienen.

    Demnächst stehen die Renovierung des Fußbodens, Malerarbeiten und die Verfliesung der Toilette am Arbeitsprogramm. Nach Abschluß dieser Arbeiten soll im Juli der Club- un Vortragsraum mit zweckmäßigen, maßgefertigten Möbeln ausgestattet werden. Danach werden die Arbeiten im Kuppelraum fortgesetzt. Wir werden laufen an dieser Stelle mit weiteren Bildern über den Fortschritt der Arbeiten berichten.

    Fotos: Siegi Grammer, Herbert Raab

    LAG-Mitglied Johannes Stübler in der Türkei

    Unser Astronomie-Botschafter Johannes Stübler berichtet auf seiner astronomischen Reise "From Occident to Orient" diesmal aus der Türkei. Dort besuchte er den Erciyes University Astronomy Club und besichtigte das Radioteleskop der Universität Erciyes in Anatolien.

    Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Ernst Dorfi

    Vor rund 60 interessierten Gästen sprach Univ.-Prof. Dr. Ernst Dorfi vom Institut für Astronomie der Universität Wien am 17. Mai 2010 unter dem Titel "Hypernovae, Gammablitze und Schwarze Löcher" über den Tod von massenreichen Sternen der ertsen Sterngeneration, und den damit verbundenen, gewaltigen Vorgängen, die in kürzester Zeit mehr Energie freisetzen, als irgend ein anderer bekannter Prozess im Universum.

    Fotos: Siegi Grammer

    LAG-Mitglied Johannes Stübler spricht bei Starparty in Syrien

    Auf seiner Astro-Reise unter dem Motto "From Occident to Orient" hat unser langjähriges Mitglied Johannes Stübler, der auch als Österreich-Koordinator der Astronomers withouth Borders tätig ist, bei einer Starparty der Syrischen Amateurastronomischen Vereinigung ein Referat vor einem großen, interessierten Auditorium gehalten. Sein Bericht dazu kann hier abgerufen werden.

    Derzeit befindet sich Johannes Stübler in Jordanien, wo er immer wieder Menschein einlädt, durch sein Teleskop in die Sterne zu blicken.

    Astronomietag am 24. April 2010

    Der diesjährige Astronomietag fand am Samstag, den 24. April 2010 statt. Tagsüber war die LAG beim Linzer Schlossmuseum positioniert. Zumal das strahlend schöne Frühlingswetter nicht unbedingt Anreiz für einen Museumsbesuch war, hielt sich der Besucheransturm in Grenzen. Abends stellten wir einige mobile Instrumente am Linzer Hauptplatz auf. Dort bildeten sich rasch lange Schlangen hinter den Teleskopen, denn zahlreiche Menschen nutzten die Gelegenheit, Venus, Saturn und Mond durch die Teleskope zu betrachten.

    Fotos: Siegi Grammer

    Vortrag und Diskussion mit Prof. Gruber und Prof. Weinberger

    Am 19. April trafen sich der Theologe Univ.-Prof. Dr. Franz Gruber von der katholisch-theologischen Privatuniversität Linz und der Astrophysiker Univ.-Prof. Dr. Ronald Weinberger von der Universität Innsbruck im Rahmen des LAG-Monatstreffens zu einer Diskussion unter dem Titel "Götterdämmerung oder Schulterschluss? Können (und sollen) Kosmologen und Theologen zusammenfinden?". 55 Besucher verfolgten die Diskussion im Spannungsfeld zwischen Wissen und Glauben. Zusammenfassende Text der beiden Referenten sind hier zum Download verfügbar:

    Prof. Gruber (links) und Prof. Weinberger (rechts)
    Fotos: Siegi Grammer

    Global Astronomy Month eröffnet

    Leider bei gänzlich unastronomischen Regenwetter fand am Donnerstag, den ersten April 2010 eine Eröffnungsfeier zum Global Astronomy Month (GAM) statt. Organisiert wurde das Event von unserem Mitglied Johannes Stübler, der auch als Österreich-Koordinator der Astronomers withouth Borders tätig ist. Auch wenn die geplanten praktischen Beobachtungen der schlechten Witterung zum Opfer fielen, liesen sich die Gäste die gute Laune bei der Feier nicht verderben!

    In Österreich wird der Höhepunkt des GAM 2010 mit dem Astronomietag am Samstag, den 24. April erreicht. Für Linz sind tagsüber verschiedene Aktivitäten im Schlossmuseum geplant (Beobachtung der Sonne mit Teleskopen, Führungen durch die Astronomie-Ausstellung im Museum, Starts von Wasserraketen), abends steht die Beobachtung des Mondes am Linzer Hauptplatz am Programm.

    Fotos: Siegi Grammer

    Vortrag von DI Dr. Robert Schöfbeck

    Mit rund 80 Besuchern bis auf den letzten Platz gefüllt war der Gewöbesaal im Landeskulturzentrum Ursulinenhof, als DI Dr. Robert Schöfbeck vom Institut für Hochenergiephysik der österreichischen Akademie der Wissenschaften zum Thema "Auf Kollission mit Lichtgeschwindigkeit: Eine Reise von den kleinsten Teilchen bis zu den Grenzen des Weltalls" sprach. Der Referent berichtete von den Hinweisen auf die dunkle Materie, die sich aus astronomischen beobachtungen ergeben, und der Hoffnung, diese exotische Materie mit Hilfe des Large Hadron Colliders (LHC) am Kernforschunginstitut CERN finden zu können.

    Herr Dr. Schöfbeck hat die beiden beim Vortrag verwendeten Präsentationen hier zum Download bereit gestellt:

    Fotos: Siegi Grammer

    Global Astronomy Month 2010 und Astronomietag am 24. April

    Der April ist der Global Astronomy Month 2010. Unser Mitglied Johannes Stübler, der auch als Österreich-Koordinator der Astronomers withouth Borders tätig ist, wird in diesem Monat unter dem Motto From Occident to Orient mit seinem astronomisch ausgestatteten Fahrzeug verschiedene arabische Länder bereisen, um dort gemeinsam mit den Menschen vor Ort die Sterne zu beobachten. Er wird in einem Blog von seiner Reise berichten.

    Auch der österreichische Astronomietag, der heuer am Samstag, den 24. April stattfindet, fällt in den Global Astronomy Month. Für Linz sind tagsüber verschiedene Aktivitäten im Schlossmuseum geplant (Beobachtung der Sonne mit Teleskopen, Führungen durch die Astronomie-Ausstellung im Museum, Starts von Wasserraketen), abends steht die Beobachtung des Mondes am Linzer Hauptplatz am Programm.

    Vortrag von Ing. Erich Meyer

    Am 15. Februar 2010 sprach unser langjähriges Mitglied Ing. Erich Meyer im bis auf den letzten Platz gefüllten Gewöbesaal im Ursulinmenhof zum Thema "Wie Johannes Kepler seine drei berühmten Gesetze entdeckte". Der lange und mühsame Weg der Kepler zur Erkenntnis führte war dabei ebenso Thema wie die oft widrigen Lebensumstände, mit denen der Wissenschafter vor rund 400 Jahren zu kämpfen hatte. Anwesend war auch ein Team von bildungs.tv, das den Vortrag aufzeichnete: Das gesamte Referat kann hier als Videostream abgerufen werden.

    Fotos: Siegi Grammer

    Einsteiger-Kurs: Praktische Teleskop-Astronomie

    Im März 2010 findet auf der Kepler-Sternwarte ein dreiteiliger Einsteiger-Kurs "Praktische Teleskop- Astronomie". Der Kurs, der von erfahrenen Hobbyastronomen geleitet wird, beschäftigt sich mit der Orientierung am Himmel, verschiedenen Teleskop-Typen und ihrer praktischen Anwendung, Zubehör und Beobachtungsmöglichkeiten. Weitere Informationen gibt es hier bzw. auf diesem pdf-Dokument (292 kB).

    Refraktor im Schloßmuseum aufgebaut

    Am 14. Jänner 2010 konnte der Aufbau des historischen Refraktors im neuen Südflügel des Linzer Schloßmuseums abgeschlossen werden. Das von den Restauratoren des OÖ Landesmuseums frisch renovierte Instrument wird Teil der Dauerausstellung "Technik Oberösterreich" sein, die auch eine Astronomie-Ausstellung mit zahlreichen weiteren, interessanten Exponaten umfasst.

    Der heute rund 100 Jahre alte Refraktor, der sich von 1955 bis zur Übergabe ans OÖ Landesmuseum 2008 im Besitz der Linzer Astronomischen Gemeinschaft befand, war von 1959 bis 1968 am Turm der Diesterweg-Schule in Linz aufgestellt. Von 1969 bis 1982 war das Teleskop auf der astronomischen Beobachtungsstation im Botanischen Garten im Einsatz. Danach war das Instrumentt das Hauptfernrohr der 1983 eröffneten Kepler-Setrnwarte. Im Jahr 1989 wurde das Teleskop dann durch ein größeres Spiegelteleskop ergängzt, blieb aber noch bis zum Jahr 2000 im Einsatz. Während der vier Jahrzehnte, in denen der Refraktor in Linz im öffentlichen Einsatz war, haben tausende Besucher von Sternführungen mit diesem Instrument in den Nachthimmel geblickt.

    Links: Herbert Raab, David Voglsam und Erwin Obermair bei Aufbau.
    Rechts: Der fertig montierte Refraktor.
    Fotos: Berta Winkler, Herbert Raab


    Aktuelles - Archiv: << 2009 | >> 2011

    Zurück zur Hauptseite

    © 2010 Linzer Astronomische Gemeinschaft