Aktuelles - Archiv 2014

PlusLucis - LAG-Beitrag im österreichischen Fachdidaktikmagazin - Sonderheft

Das aktuelle Sonderheft, unter dem Motto "Astronomie in Forschung und Schule", des österreichischen Fachdidaktikmagazines PlusLucis steht nun  HIER auch ONLINE zur Verfügung. 

Die Linzer Astronomische Gemeinschaft hat, neben anderen österreichischen Astronomischen Vereinen, die Gelegenheit genutzt sich und mit seinem Angebot vorzustellen, und das Projekt A4E (Astronomy for Education) erneut zu unterstützen. So dient auch die LAG-Seite "AUSTRONOMIE"  im Projekt A4E - Astronomy for Education als zentraler Informationslink und Schnittstelle zwischen öffentlichen Bildungseinrichtungen und der österreichischen Astronomieszene.

Das aktuelle Heft bietet eine Fülle an Information und praktischen Beispielen für den Astronomieunterricht an Schulen und natürlich für jeden an Astronomie interessierten Leser. 

Vortrag von Dr. Georg Zotti

Am letzten Vortragsabend der Linzer Astronomischen Gemeinschaft (LAG) im Jahr 2014 berichtete Dipl.-Ing. Dr. Georg zotti vom Ludwig Boltzmann Institut für archäologische Prospektion und virtuelle Archäologie am 17. November von seinen Unteruschungen an Kreisgrabenanlagen in Niederösterreich. Der Referent untersucht die Anlagen auf verschiedene astronomische Ausrichtungen hin. Teilweise wurde eine astronomische Orientierung bereits zuvor postuliert, teilweise wurde sue von anderen Forschern zurückgewiesen.

Obwohl die Untersuchungen am Ende keine astronomische Orientierung der Kreisgrabenanlagen belegen konnte, erhielten wir durch Dr. Zotti interessante Einblicke in die wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Archäoastronomie.

Bilder vom Vortragsabend von Siegi Grammer finden Sie hier.

Fotos: Siegi Grammer

Philae landet am Kometen Churyumov-Gerasimenko

Der Lander "Philae" der europäischen Raumsonde "Rosetta" ist am 12. November am Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko gelandet. Die Landeeinheit, die auch Instrumente aus Österreich an Bord hat, wurde um 09:35 MEZ von Rosetta abgesetzt, die Bestätigung der Landung durch die Sonde wurde kurz nach 17:00 MEZ von den Bodenstationen empfangen. Der Live-Webcast der europäischen Weltraumorganisation ESA war auch über die LAG-Homepage zu sehen.

Aktuelle Informationen zur Kometen-Landung finden Sie in Rosetta-Blog der ESA, neue Bilder sind im flickr-Album der ESA zu finden.

Links: Kurz nach der Trennung blickt der Lander "Philae" zurück auf das Mutterschiff "Rosetta".
Rechts: "Rosetta" verfolgt "Philae" beim Abstieg auf den Kometenkern.
(Screenshots aus dem ESA Live-Webcast)
Erste Bilder vom Kometen, die "Philae" beim Abstieg zu dessen Oberfläche aufgenommen hat.
(ESA/Rosetta/Philae/ROLIS, CC BY-SA 3.0 IGO)

Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Ronny Ramlau

Linzer Wissenschafter entwickelten Verfahren für adaptive Optik-Systeme des geplanten
European Extremely Large Telescope (ELT) der Europäischen Südsternwarte (ESO). Diese Systeme benötigen extrem schnelle mathematische Algorithmen, um den durch atmosphärische Turbulenzen verursachten Verlust in der Bildqualität der Teleskope zu kompensieren.

Der Referent an unserem Vortragsabend am 20. November, Univ.-Prof. Dr. Ronny Ramlau, ist seit 2005 Mitarbeiter am Johann Radon Institute for Computational and Applied Mathematics (RICAM) in Linz. Mit 1. Februar 2013 trat Professor Ramlau die unbefristete Professorenstelle am Institut für Industriemathematik der Johannes-Kepler-Universtität Linz an. Seit April 2013 ist er interimistischer Direktor des RICAM.

Prof. Ramlau gelang es an diesem Abend den Besuchern unseres Vortragsangebotes auf anschauliche Weise die komplexen Anforderungen dieses weltweit einzigartigen Projektes zu vermitteln. Die entwickelte Software ermöglicht  die ständig erforderliche Korrektur der einzelnen Teleskopspiegel. Um die Bildqualität  zu optimieren, ist es notwendig, die biegbaren Spiegel des Teleskops so zu deformieren, das alle Objekte scharf zu sehen sind. Die Herausforderung ist die Berechnung der optimalen Verbiegung der Spiegelfläche aus dem gemessenen unscharfen Bild und zwar mit extrem hoher Geschwindigkeit (alle 2 Millisekunden) und permanent über die gesamte Fläche. Wenn also eines Tages das größte Teleskop der Welt seine ersten Bilder liefern wird, dann wird es dies mit den mathematischen Algorithmen aus der Keplerstadt Linz tun. Kepler wäre sicher stolz auf seine Landsleute aus Linz!

Bilder vom Vortragsabend von Siegi Grammer finden Sie hier.

Fotos: Siegie Grammer

Lange Nacht der Museen

437 Besucher haben anläßlich der "
Langen Nacht der Museen" am 4. Oktober 2014 die Kepler-Sternwarte besucht. Damit war die "Lange Nacht der Museen" auch heuer wieder mit Abstand der Abend mit den meisten Besuchern auf der Sternwarte. Der prognostizierte Nebel fiel glücklicherweise erst nach dem Ende der Veranstaltung um 01:00 Uhr morgens ein, so daß alle Interessenten einen Blick durchs Teleskop auf den Mond und andere Himmelsobjekte werfen konnten.

Das unten gezeigte, während der "Langen Nacht der Museen" entstandene Zeitraffervideo überdeckt einen Zeitraum von 3 Stunden (21:00 Uhr bis Mitternacht) und gibt diesen in rund 30 Sekunden wieder. Weitere Bilder von der "Langen Nacht der Museen" von Siegi Grammer gibt es hier zu sehen.


Fotos: Siegie Grammer, Video: Herbert Raab

Vereinsausflug zum Leopold-Figl-Observatorium

Am Samstag, den 13. September führte der jährliche Vereinsausflug die 39 Teilnehmer zunächst zur
Niederösterreichischen Volkssternwarte in Michelbach. Die Sternwarte wird vom Verein "Antares" betrieben. Die Vereinsvorsitzende Gabi Gegenbauer und ihr Stellvertreter Peter Messerer führten uns durch die zwei bestehenden Kuppeln, eine dritte Kuppel speziell für Sonnenbeobachtungen ist derzeit im Entstehen. Hauptinstrument der NÖ Sternwarte ist ein 40cm Hypergraph.

Nachmittags erreichten wir nach rund einstündiger Wanderung - trotz anders lautender Wetterprognosen - trockenen Fußes das Leopold-Figl-Observatorium für Astrophysik. Prof. Dr. Werner Zeilinger führte uns durch die Sternwarte, die mit dem 1.52m Ritchey-Chrétien-Reflektor das größte Teleskop Österreichs besitzt. Das am Schöpfl in 880m Höhe gelegene Observatorium wird von der Universität Wien betrieben und dient heute hauptsächlich der Ausbildung von Studenten.

Weitere Bilder gibt es von Siegi Grammer und von Gerald Maschek.

NÖ Sternwarte in Michelbach (Oben) und Leopold-Figl-Observatorium am Schöpfel (Mitte)
Gruppenfoto zum Vergrößern anklicken!
Fotos: Gerald Maschek, Herbert Raab

Vortrag von Dr. Lebzelter

Unser letzter astronomischer Vortrag vor der Sommerpause beschäftigte sich am 16. Juni mit der europäischen Raumfahrtmission
Gaia. Ziel dieser Mission ist die genaue Bestimmung von Ort, Entfernung und Bewegung von rund einer Milliarde Sterne mit noch nie dagewesener Präzision. Die Daten dieser Mission sollen es ermöglichen, eine exakte, dreidimensionale Karte von weiten Bereichen unserer Milchstraße zu erstellen.

Univ.-Doz. Dr. Thomas Lebzelter, der am Institut für Astronomie der Universität Wien selbst an der Auswertung der Daten von Gaia beteiligt ist, ging in seinem Vortrag Kurz auf die Geschichte der Orts- und Entfernungsbestimmung in der Astronomie ein, um dann die Gaia-Mission detailliert zu erläutern. Schließlich stelle der Referent dar, in welche vielfältigen Gebieten der Astronomie durch die Gaia-Mission neue Informationen erwartet werden: Neben Informationen über die Struktur unserer Galaxis werden auch Erkenntnisse aus dem Bereich der stellaren Astrophysik, der Doppelsterne, der Braunen Zwerge, der extrasolaren Planeten, über unser Sonnensystem, sowie über fundamentale physikalische Gesetze erwartet.

Weitere Bilder vom Vortrag von Siegi Grammer finden Sie hier.

Fotos: Siegi Grammer

Vortrag von Prof. Dr. Weiss

Über die ersten österreichischen Satelliten, BRITE-Austria und UniBRITE, berichtete Univ.-Prof. Dr. Werner Weiss am 19. Mai 2014. Der Referent ging dabei zunächst auf die Vorteile ein, die astronomische Beobachtungen aus der Erdumlaufbahn gegenüber Beobachtungen von der Erdoberfläche aus bieten. Danach beschrieb Prof. Weiss die technischen und astrophysikalischen Aspekte der Nanosatelliten-Mission „BRITE-Constellation“, sowie die Beiträge Österreichs zu dieser Mission.

Ein Skriptum zu dem Referat steht hier zum Download zur Verfügung (215 kB pdf-Dokument). Weitere Bilder vom Vortrag von Siegi Grammer finden Sie hier.

Fotos: Siegi Grammer

Vortrag von Erich Meyer

Am 14. April 2014 weckte unser Vereinsmitglied Erich Meyer mir seinem Vortrag "Faszination Polarlichter" das Interesse von rund 80 Besuchern. Der Referent ging auf die Geschichte der Nordlichtbeobachtungen ein und erklärte die Entstehung dieser beeindruckenden Lichterscheinungen. Danach berichtete er über seine Expedition nach Schweden und Norwegen, wo er im Frühling 2013 einige bitterkalte Nächte am Polarkreis Polarlichter beobachten und fotografieren konnte. Für all jene, die von den Bildern und Videos des Referenten beeindruckt dann ihre persönliche Polarlichter-Expedition planen, hatte Erich Meyer auch nützliche Tipps zur Vorbereitung der Reise parat.

Fotos: Siegi Grammer

GAM - GLOBAL ASTRONOMY MONTH 2014

Die weltweite Gemeinschaft von Astronomieenthusiasten (Professionelle Astronomen und Amateurastronomen) feierte im April das Globale Astronomiemonat. Sie tat dies bereits zum 5. Mal seit dem internationalen Jahr der Astronomie (2009). Diese Veranstaltung hat sich als gelebter Beweis für die Nachhaltigkeit von Veranstaltungen des Internationalen Astronomiejahres (wie zB. der 100 Std. der Astronomie) etabliert und ist die weltweit größte "Astronomie-Feier". Die Linzer Astronomische Gemeinschaft war von Anfang an dabei. Zahlreiche internationale Veranstaltungen waren wieder online zu verfolgen. So startete zB. das Globale Astronomiemonat mit einem ONLINE-MESSIERMARATHON am 1. April um 18:00 UT.

Dieses Jahr ist  auch die erfolgreiche Beteiligung am Zustandekommen des offiziellen GAM2014- Film-Trailers zu vermelden. Neben der organisatorischen Mitwirkung  fand auch österreichisches Film- und Fotomaterial Eingang in das Video.

Den Film-Trailer zum Globalen Astronomiemonat 2014 finden Sie auf Youtube

Das gesamte Programm zum Globalen Astronomiemonat 2014 finden Sie hier

Mitglieder der Linzer Astronomische Gemeinschaft haben am 5. April an der "Global Starparty" teilgenommen und interessierten LinzerInnen einen Blick durch das Fernrohr am Linzer Hauptplatz (ab 19 Uhr - nur bei Schönwetter) in Aussicht gestellt.. Dieser Tag war zugleich auch der öst. Astronomietag. Auch am internationalen SUNDAY (27.4. - ab 14 Uhr - nur bei Schönwetter) haben Mitglieder der LAG einen Blick zur Sonne am Hauptplatz ermöglicht.

    

GAM-AKTUELL:  Nach einem perfekten Auftakt beim Online-Messiermarathon verhinderten leider Wolken am 5. April die geplante Beobachtungsnacht am Hauptplatz. Da der Abend jedoch auch im Rundfunk durch unser Vereinsmitglied Dr. Dietmar Hager angekündigt war, haben wir uns trotzdem mit einem Informationstisch am Hauptplatz eingefunden. So konnten wir die Leute, die trotz Schlechtwetter gekommen sind, über Aktivitäten bei der Linzer Astronomischen Gemeinschaft informieren. Bezüglich Wetter befanden wir uns in guter Gesellschaft. Diverse e-Mails von Astronomie-Kollegen rund um den Globus teilten uns mit, dass zahlreiche Veranstaltungen leider weltweit dem Schlechtwetter zum Opfer gefallen sind.


Fotos: Johannes Stübler, Siegi Grammer

Trotz Wetterumbruch sind sich am "Global Sunday" - Sonntag 27.4.  - noch ein paar Sonnenbeobachtungen für interessierte Passanten am Hauptpletz Linz ausgegangen.
Trotz leicht milchig trüben Himmel konnten Vereinsmitglieder der LAG Protuberanzen im Halpha-Licht und Sonnenflecken im Weißlicht zeigen: Wir nützten natürlich die Gelegenheit um auch Werbung für unseren Verein zu  machen, indem wir unsere aktuellen Programmfolder an interessierte LinzerInnen verteilten. 


Fotos: Johannes Stübler


Das Teilnahmezertifikat von Astronomers Without Borders für die LAG

Vortrag von DI Dr. Robert Schöfbeck

Am 17. März 2014 entführte uns DI Dr. Robert Schöfbeck vom Institut für Hochenergiephysik der österreichischen Akademie der Wissenschaftem in die Welt der Teilchenphysik. Der Vortragende ist für die Linzer kein Unbekannter. So
berichtete er bereits im Jahr 2010 auf Einladung der Linzer Astronomischen Gemeinschaft von den Hinweisen auf die dunkle Materie die sich aus astronomischen Beobachtungen ergeben, und der Hoffnung, diese exotische Materie mit Hilfe des Large Hadron Colliders (LHC) am Kernforschungsinstitut CERN finden zu können. Dieses Jahr konnte er bereits über höchst erfolgreiche Ergebnisse berichten.

Der experimentelle Nachweis, des von der theoretischen Physik bereits in den 1960er Jahren vorhergesagte Higgs-Bosons gelang kürzlich mit Hilfe des LHC am CERN. Im Jahr 2013 erhielten François Englert und Peter Higgs für die theoretische Vorhersage des Higgs-Teilchens den Nobelpreis für Physik. Dr. Schöfbeck gab interessante Einblicke in die Entwicklung der Teilchenphysik. Äußerst kompetent wurden an diesem Abend die zahlreichen Zuhörer, der Saal war voll bis in die letzte Reihe, in die Welt der Elementarteilchen entführt. Über das Elektron, Photon, Proton ging es über das Myon zum ganzen “Teilchenzoo“ und weiter über Hadronen und Quarks bis zum Higgsboson dem letzten Baustein für den Mechanismus der den fundamentalen Teilchen ihre Masse verleiht.

Auch nach dem Vortrag stand Dr. Schöfbeck dem sehr interessierten Publikum fachkundig Rede und Antwort. Natürlich bleiben bei einem Thema wie diesem auch etliche Fragen offen. Es bleibt auf jeden Fall spannend in der Teilchenphysik und mit neuen Fragen und Überraschungen ist in Zukunft vom Kernforschungsinstitut CERN zu rechnen, wenn Teilchen wieder nahezu mit Lichtgeschwindigkeit mit noch mehr Energie zur Kollision gebracht werden.

Die Folien zum Vortrag von Dr. Schöfbeck stehen hier zum Download zur Verfügung (31,4 MB pdf-Dokument). Weitere Bilder vom Vortrag von Siegi Grammer finden Sie hier.

Fotos: Siegi Grammer

LAG-Vorstellungstrailer auf Youtube - Zum TRAILER > 

Unser junges, aktives Beiratsmitglied Julian Penzinger kümmert sich nun um die Präsenz unseres Vereines in den neuen Medien und sozialen Netzwerken (Youtube, Google+, Facebook ...). So hat er für unseren Verein jetzt einen Channel bei Youtube eingerichtet auf den er hinkünftig Videobeiträge der LAG stellen wird. Unser langjähriger Vereinsfotograf und begeisterter Filmer, Siegi Grammer, hat für diesen Zweck aktuell einen Filmtrailer erstellt, um auf dieser Plattform die LAG zeitgemäß vorzustellen. Auch wird einiges an vorhandenem Filmmaterial aus seinem Fundus nach und nach als Content zum Download angeboten werden. Die Linzer Astronomische Gemeinschaft möchte auf diesem Weg ihren Wirkungsradius erweitern und vor allem junge Menschen ansprechen.

 &   & 

ISAN7 - International Sidewalk Astronomy Night

Am Samstag 8.3.2014 veranstaltete eine Gruppe von LAG Mitgliedern einen öffentlichen Beobachtungsabend am Linzer Hauptplatz. Die internationale Veranstaltung - ISAN - findet bereits zum 7ten Mal statt und war dieses Jahr dem Gedenken an John Dobson gewidmet. John Dobson, ein begeisterter Amateurastronom, der heuer im Jänner hochbetagt verstarb, ist die Ikone für Generationen von Amateurastronomen. Sein nach ihm benannter Teleskoptyp - ein einfach zu handhabendes Newtonteleskop - ermöglichte Millionen Menschen den kostengünstigen, visuellen Zugang zum Weltall. Berühmt wurde er auch durch seine öffentlichen Auftritte und seiner Begeisterung den Menschen auf der Straße die Wunder unseres Universums näher zu bringen. Er stellte sich mit seinen Teleskopen mitten in der Stadt auf die Straße - Astronomie vom Gehsteig aus - "Sidewalk-Astronomy" - einer weltweiten Bewegung die ihren Ursprung in den Straßen von San Francisco hat. Genau diesem Beispiel folgte die LAG an diesem Abend und tat dies im Bewusstsein, dass zur selben Zeit tausende begeisterten Menschen von Ost bis West das selbe tun. Das Interesse der Passanten war groß und der Abend wurde genutzt die Linzer Astronomische Gemeinschaft und die Sternwarte Linz vielen Menschen vorzustellen. In den mitgebrachten Teleskopen unserer Mitglieder wurde Mond, Jupiter und das eine oder andere stellare Objekt den interessierten Passanten näher gebracht. Für die meisten war dies der erste Blick in ihrem Leben durch ein astronomisches Teleskop. Die Folder und das mitgebrachte Infomaterial mit dem Jahresprogramm der LAG fanden reißend Absatz.


Fotos: Johannes Stübler

Mehr Fotos von Siegi Grammer gibt es HIER (Dropbox-Download)

Vortrag von Dr. Stefan Uttenthaler

Am 17. Februar 2014 führte berichtetet Dr. Stefan Uttenthaler über die Erforschung Roter Riesensterne und zeigte dabei auch Möglichkeiten auf, wie Amateurastronomen durch eigene Beobachtungen oder Auswertungen zu diesen Forschungen beitragen können. Der Referent hat an der Universtität Wien Astronomie studiert und dort selbst Forschungen über Rote Riesen angestellt. Heute ist er beim Wissenschaftsfonds FWF tätig und führt seine Forschungen quasi als Hobbyastronom weiter.

Unter den rund 30 Gästen an diesem Abend waren auch unsere Mitglieder Dr. Klaus, Clemens und Michael Bernhard, die durch die Auswertung von Datenarchiven selbst bereits die Veränderlichkeit von hunderten Roter Riesensternen entdeckt haben.

Die Folien zum Vortrag von Dr. Uttenthaler stehen hier zum Download zur Verfügung (3,4 MB pdf-Dokument).

Fotos: Siegi Grammer

Jahreshauptversammlung der LAG

Am 20. Jänner 2014 fand die Jahreshauptversammlung der Linzer Astronomischen Gemeinschaft (LAG) im Kulturquartier Ursulinenhof statt. Zunächst rief Siegi Grammer in einem 30-minütigen DVD-Film die Aktivitäten der LAG im Jahr 2013 in Erinnerung. Nach der von den Vereinsstatuten vorgegebenen Agenda (Bericht des Kassiers und der Kassaprüfer, Wahl der Vereinsleitung, etc.) sprach shließlich unser Nachwuchs-Mitglied Julian Penzinger unte dem Titel "Astronomie - mehr als nur ein Hobby" über seine Schüer-Praktika, die er bei verschiedenen astronomischen Forschungseinrichtungen im In- und im Ausland bereits absolviert hat.

Im Zuge der Jahreshauptversammlung wurde von Ing. Erich Meyer die Ehrung von 2 am längsten dienenden Vereinsmitgliedern auf besondere Art und Weise vorgenommen. Die Herren Alfred Ramsauer und Rudolf Zappe wurden mit einem Kleinplaneten beschenkt. Sie sind seit 1952 bzw. 1953 bei der LAG Mitglied und haben noch beide die mittlerweile allesamt verstorbenen Gründungsmitglieder persönlich gekannt. Die Namen der beiden Kleinplaneten heißen nun nach dem Willen des Entdeckers (137632) Ramsauer und (257515) Zapperudi. Wir gratulieren den sehr geehrten Mitgliedern und danken dem Initiator Erich Meyer für diese schöne Geste!

Eine Vorschau auf die im Jahr 2014 erwarteten Himmelsereignisse finden Sie in unserer astronomischen Vorschau 2014 (0,2 MB pdf-Dokument).

Oben: Nach Rudi Zappe (links, gemeinsam mit Kleinplaneten-Entdecker Erich Meyer) und Alfred Ramsauer (rechts) wurden Kleinplaneten benannt.
Unten: Wahl des Vereinsvorstandes (links) und Vortrag von Julian Penzinger (rechts)
Fotos: Siegi Grammer


Aktuelles - Archiv: << 2013 | >> 2015

Zurück zur Hauptseite

© 2014 Linzer Astronomische Gemeinschaft